Jules

Als Update zu der Liste der 200 Dinge, die man in seinem Leben erlebt haben sollte:

Ich bin ja der Meinung, dass jede Frau einmal in ihrem Leben einen schwulen besten Freund gehabt haben sollte. (Sie muss sich dabei nicht zwingend hoffnungslos in ihn verlieben, aber hey, solche Dinge passieren halt)

Und zwar wünsche ich jeder Frau einen schwulen besten Freund…

…mit dem sie ganze Nachmittage lang hinter zugezogenen Vorhängen blöde Sportveranstaltungen gucken kann (Im konkreten Fall Cricket. Nein, ich erkläre jetzt nicht, wie Cricket funktioniert. Das dauert nämlich mindestens so lange wie ein durchschnittlicher internationaler Cricket-Match: Ein paar Tage)

…mit dem sie Martini-beschickert am Flussufer sitzen und über Vögel philosophieren kann (In diesem Satz fehlt kein n)

…mit dem sie im Park unter einem Baum liegen kann, während er ihr hochstehende Literatur vorliest, von der sie zwar nichts versteht, aber hey, er liest sie vor

…mit dem sie gemeinsam Fotos von Matt Shirvington ansabbern kann

…mit dem sie stundenlang in einem hässlichen Café sitzen und über Passanten lästern und dabei das „Der nächste Typ, der durchläuft, gehört dir“-Spiel spielen kann

…mit dem sie nach zu viel Whisky beim My Best Friend’s Wedding-Gucken synchronkotzen und gleichzeitig darüber lachen kann (sich gleichzeitig übergeben und lachen sei allerdings generell nicht empfohlen)

…mit dem sie lautstark „Part of your world“ aus Disney’s The Little Mermaid singend durch die Strassen ziehen kann

…den sie während dem Sturm des Jahrhunderts durch die Gegend zerren kann und der dabei so gut gelaunt bleibt, dass er mithilft, die lichterkettengeschmückten Tannenbäume am Strassenrand zu zählen

…der ihr verzeiht, dass sie den Paris-Urlaub mit ihm so unerträglich findet, dass sie irgendwann im Morgengrauen mit dem ersten Zug abhaut, ohne auch nur eine Notiz zu hinterlassen

…der bedingungslos an ihre Talente glaubt, bevor sie diese selbst erkennt

…der ihr ihre unerträglich schlechten Gedichte nachsieht

….und der ihr dafür ein wunderbares, selbst geschriebenes Gedicht widmet, das ihr ein für allemal aufzeigt, dass es Leute gibt, die hinter ihre Fassade blicken und ihre Seele erkennen können

Von Hobbahausen, if you happen to stumble across this entry: If you want to know what I’m saying about you here, there are two options: a) you learn German b) you ask me what it’s all about. I’ll give you a quick summary: Thanks for putting up with me. Thanks for being you. And thanks for seeing the beauty within. Incidentally, I miss you. Oh, look – a christmas tree!

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.