Gute Rudis kann niemand völlern – oder auch: WM-Hymne gesucht

Ein Mail-Mitschnitt zwischen mir und meiner sehr divösen Freundin R.* von gestern.
Angefangen hat es mit der Diskussion über die Kandidaten für den Schweizer WM-Song 2006. R. war der Meinung, dass die WM-Songs unserer B-Promis nicht akzeptabel seien. Ich wies daraufhin darauf hin, dass es hierzulande im Grossen Kanton auch nicht besser sei:

„Ich sag nur Village People feat. deutsche Nationalmannschaft. Udo Jürgens feat. deutsche Nationalmannschaft. Michael Schanze feat. deutsche Nationalmannschaft. Tony Marshall feat. deutsche Nationalmannschaft. Alles schon mal dagewesen. Wie wärs mit DJ Bobo feat. Schweizer Nationalmannschaft? ‚We’re the pirates of soccer, oh yeah.'“

And then we were off.

R.:

„harhar. lieber nicht. sonst heisst es noch:

– i schänke dir mis trikot, meh hani nid
– bini gopfriedstutz e mittelstürmer oder bini öppe e schiri
– ha e lüchtpetarde azündet und es het e flamme gäh

usw“

Ich:

„Muah huahuah. Sehr schick.

I boue mir mini Schpiler rund um di uf und male se scharlachrot a…

Zubis Song: ‚I hätt no viu blöder ta, hätt no viu meh ine glah‘

Oder natürlich das Lied des Trainers:
‚Nid eso, nei nei, nid eso hani gseit
Nei, nid eso, losit, nid eso, nei nei, nid eso hani gseit… u när ds Nüni näh!'“

(Kleiner Einschub ausserhalb des Mailverkehrs: Nicht dass ich wüsste, wer im Schweizer Nationalteam die Nummer 9 trägt.)

R.:

„und der allseits beliebte klassiker:

‚Schiinbeii-Schoner flüge mir a Gring, Schiinbeii-Schoner si das gsi denn‘

Ich:

„Päräppäpääärärä, päräppäpääärärä!

Ich sehe schon, man sollte uns für diesen Song engagieren. Einen hab ich noch, das Lied der Fans quasi:

‚U i ha Halsweh wägem Bäägge, wägem Schreie u wägem Ggöiss…'“

R.:

„HAHAHAHA. witzig!

oder

i sueche di ufem Rasefeld… weiter weiss ich jetzt nicht mehr. da die blumenfeld nummer von scream“

Ich:

„Oh, auch sehr schön. Flöru Ast hatten wir noch nicht, oder? I wott Gooooooooaaaaal vom Morge bis am Abe…“

R. beendete dann die Diskussion mit den Worten ‚I verabschide mi mau‘ sehr treffenderweise.

Übrigens 1: Der Schweizer WM-Song ist jetzt ‚Hymna‘ von Gimma. Ein Rapsong. Auch lustig. (An dieser Stelle eine lautstarke Entschuldigung an Reamonn für die Doofheit des Benissimo-Moderators. Nein, die Schweizer müssen eigentlich nicht mehr erklärt kriegen, warum Reamonn Reamonn heissen und wer Reamonn sind. Und ja, die Schweizer wissen eigentlich auch, dass Reamonn Deutsch verstehen und deswegen nicht auf Englisch verabschiedet werden müssten. Aber was die Schweizer wissen, machte Beni Thurnheer noch nie heiss.)

Übrigens 2: Die Songtextveränderungssession fand statt, bevor in Basel die Ereignisse des WM-Qualispiels Türkei-Schweiz von Laiendarstellern nachempfunden wurden. Liebe Leute: Es ist noch zu früh im Jahr für Freilichttheater.

*Name der Bloggerin bekannt

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.