Dream a little dream of… Bodenturnen?

Fassen wir die neusten nächtlichen Ereignisse mal zusammen. So gut es geht zumindest.

– Ich bin stundenlang durch Nacht und Wind gelaufen
– Ich hab meinen Mann in irgendwelchen Rebbergen verloren
– Ich bin einen steilen Berg erst halb hoch und dann wieder runtergekraxelt, weil wir (ich und mir unbekannte Begleiter, obwohl, mein Mann könnte da schon wieder dabei gewesen sein) feststellten, dass wir über diese rutschigen, mit Betongriffen versehenen Kies-Schleichwege doch nicht über den Berg kommen
– Ich hab diverse Maxi-Taxis, Postautos und andere Überlandbusse anzuhalten versucht, lediglich bei den Postautos ist es mir geglückt, die wollten mich aber nicht mitnehmen, weil sie nur Waren transportierten, worauf ich, mittlerweile leicht entnervt, lautstark brüllte: „Ja, aber da sitzen doch schon Leute drin, was ist mit denen!?!“, was dann dazu führte, dass die Postautofahrerin mich und meine Begleitpersonen zwar mitnahm, ich aber dann in einen Streit mit dem Schaffner geriet, der mir ein Knöllchen verpassen wollte
– Und das Ganze (und noch viel mehr, an das ich mich nicht mehr erinnern kann) tat ich nur, weil auf der anderen Seite des Bergs einerseits ein Ärztekonzert stattfand und andererseits irgendeine WM oder Olympische Spiele, bei denen ich dringend beim Bodenturnwettbewerb dabei sein musste. Weil ich a) mit dem Ärztesänger und b) mit einem Bodenturner, der aussah wie Michael Gross, ein Verhältnis hatte.

Warum mein Mann mich auf so einer Odyssee begleitet, ist mir übrigens auch total schleierhaft. Aber danke, Schatz.

Okay, zugegeben: War alles nur geträumt. Lässt sich auch leicht entschlüsseln: An Silvester waren wir beim Ärztekonzert, danach mussten wir stundenlang bei Nacht und Wind mit den Gegebenheiten des öffentlichen Verkehrs kämpfen, ich hab neulich irgendwem von der Bergwanderung erzählt, die meine Familie mal gemacht hat, wo man sich auf rutschigen Kieswegen bewegte, mein Mann war während der letzten Woche zwar nicht in irgendwelchen Rebbergen, aber irgendwo alleine in der nächtlichen Natur unterwegs, um sich zu erleichtern, wir haben an Silvester den Hape Kerkeling-Special geguckt, wo er mit einer Gruppe von Leuten unterwegs war und Streit mit Busfahrer und Ticketkontrolleurin gekriegt hat, und an Neujahr kam beim Trivial Pursuit die Frage nach Michael Gross.

Alles ganz logische Aufbereitung der Geschehnisse der letzten Tage. Bloss: Wo kommen das Bodenturnen und die Verhältnisse her? Ich meine: Farin Urlaub? Buärks! Michael Gross? Örks! Und Bodenturnen? Don’t even get me started.

Aber hiermit ist zumindest klar, warum ich heute etwas verwirrt bin. Ach ja: Und falls es stimmt, dass man während der Rauhnächte das träumt, was im jeweiligen Monat des neuen Jahres passiert, kündige ich jetzt schon an, dass ich im Oktober 2007 nicht ansprechbar bin, weil ich mich irgendwo verkrieche. Nicht auf einem Berg. Und nein, ich komme weder zum Ärztekonzert noch zum Bodenturnen mit.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.