Cenerentolalala

Wer nicht in den 80er Jahren ein mehr oder minder mainstreamorientierter Teenager war, der kann gleich woanders hin. Alle anderen: Guckt! Quietsch! Gnietsch! Kreisch! Alles online!

Ja, gut, etwas mühsam, das in 20 Teilen zu gucken, aber trotzdem. Ich hab’s schliesslich auch geschafft, also bitte.

(Disclaimer: Ich kann mich nicht erinnern, dass ich Pierre Cosso je toll oder sexy gefunden hätte. Vielleicht habe ich es auch nur verdrängt, man darf mich also gern korrigieren. Bonnie Bianco hingegen fand ich absolut toll. Und absolut toll finde ich trotz der zugegebenermassen unglaublich unbeschreiblichen Deppertheit des ganzen Films immer noch die Schlussszene am Flughafen. Irgendwann klau ich die für irgendein pseudoliterarisches Werk meinerseits.)

(Und zum Schluss noch dies: Falls ich die Schlussszene mal für irgendein pseudoliterarisches Werk meinerseits klauen sollte, wird der männliche Held in meiner Version garantiert andere Klamotten tragen.)

(Die Heldin übrigens auch. Erinnert sich noch jemand an die Pseudopalituchmässigen Schals mit den Glitzerfäden, die wir damals alle toll fanden? Die fielen mir heute plötzlich wieder ein. Komisch, das.)

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.