Hund 2.0

So, nachdem hier seit kurz vor sieben Rambazamba war, komme ich jetzt mit einem leise vor sich hinschnarchenden Welpen im Körbchen neben dem PC dazu, den ersten „Hurra, Nibbler ist hier!“-Blogeintrag zu schreiben.

Also: Hurra, Nibbler ist hier! Heimreise verlief problemlos, ich sass mit ihm auf dem Rücksitz und hatte immer eine Hand in der Hundebox, an die er sich dann auch gleich geschmiegt hat, und bis auf zwei kleine Jammerattacken hat er eigentlich die ganze Fahrt verschlafen. Dito in der Nacht: Sobald ich meine Hand in die Kiste gestreckt habe, hörte er mit dem leisen Jammern auf, und – ach Gottchen, jetzt ist er gerade kurz aufgewacht, hat eine dösig torkelnde Runde um meinen Fuss gedreht und sich dann wieder ins Körbchen geworfen – ich habe dann auch sehr schnell gelernt, auf die Geräusche zu achten, die er macht, bevor er mit dem Jammern anfängt. Insofern verlief das alles problemlos. Nun gut, den Ausflug nach draussen in den Regen um viertel nach drei Uhr früh hätte ich mir sparen können, aber ich wusste halt in dem Moment nicht, ob er raus musste oder nicht, und je früher er lernt, dass Jammern in der Nacht zu Gassigehversuchen führt, die im Interesse beider Beteiligten dann schnellstmöglich abgebrochen werden, desto besser, dann schläft er nämlich sicher bald durch. Wobei ich die letzte Nacht eigentlich auch fast als Durchschlafen bezeichnen würde. Nächster Prüfstein für ihn und vor allem für mich: Ab heute oder morgen Nacht schläft er dann in der Küche.

Ansonsten haben wir keine Illusionen, was die sofortige Stubenreinheit angeht: Dafür ist es im Moment draussen einfach zu nasskalt, und ich habe vollstes Verständnis, dass er sein Hinterteil nicht im matschigen Gras platzieren mag. Also wischen wir halt auf, wenn ein Malheur passiert, und versuchen so regelmässig wie möglich mit ihm vor die Tür zu gehen. Spaziertechnisch haben wir es bisher zwar erst so ein paar Meter weit geschafft, bevor ihn der Mut verliess und er die Gegend lieber aus Muttis Armen betrachten wollte, aber das kommt sicher auch noch. Die Wohnung hat er jedenfalls bereits annektiert, auch wenn er es immer noch etwas überraschend findet, dass ihm kein anderer Hund das Spielzeug wegnimmt und der Futternapf auch ganz alleine für ihn bestimmt ist. Aber von Schüchternheit zumindest keine Spur. Mehr so grosse Klappe – nicht immer was dahinter. Der Beweis dafür erfolgte, als er den Schlafzimmerspiegel entdeckte und mit ihm seinen „Mitbewohner“:

Ja, Nibbler hat seinen eigenen Youtube-Kanal hier.

Nibbler hat auch seinen eigenen Flickr-Account.

Eine eigene Mailadresse hat er natürlich auch, und für die Leute, die sich weniger für mein allgemeines Gesabbel interessieren und mehr für den Hund, gibt es jetzt auch eine Website, auf der nur meine Blogeinträge zu Nibbler stehen: Lord Nibbler.

Soll keiner sagen, unser Hund sei nicht auf dem neusten Stand der Technik. Auch wenn er sich selbst im Moment eher mit dem archaischen Vergnügen begnügt, seinen Kauknochen stundenlang grausam zu meucheln…

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.