Bilderbuchhund

Also nicht, was das Benehmen angeht – da ist Nibbler halt immer noch gerne mal der überdrehte Welpe par excellence. Aber fotogen ist er schon sehr…

Am Montag war Nibblerchen bei seinem ersten Tierarztbesuch. Impfen war angesagt – hat er tapfer überstanden, ohne einen Mucks zu machen.

Okay, sagen wir es, wie es wirklich war: Die Tierärztin hat ihm ein paar Leckerli hingelegt, und in seiner grenzenlosen Verfressenheit hat er nicht bemerkt, dass er gestochen wurde. Allerdings hat er von der Impfung einen kleinen Knubbel im Nacken gekriegt, dessen Entdeckung durch meine Schwester bei uns erst mal leichte Panik hervorrief (okay, sagen wir es hier auch, wie es wirklich war: bei MIR rief das Panik hervor). Eine kurze Suche im Internet und die plötzliche Erinnerung „Mann, sind wir doof, der wurde ja genau an der Stelle geimpft!“ sorgten dann für Beruhigung. Und mittlerweile ist der Knubbel auch schon wieder einiges kleiner geworden. Ausserdem liessen wir uns von der Tierärztin erklären, was bei einem Nickhautvorfall zu tun ist, den der Kleine nun schon ein paarmal erlitten hat – irgendwie scheint er sich das gerne mal beim Schlafen zuzuziehen – , und jetzt können wir diese Blessur auch selber beheben. Angeblich wird das ja auch besser, je älter der Welpe wird. Wollen wir es hoffen, denn er kriegt dann jeweils gleich mal den Übernamen Karl Dall verpasst, und es wäre mir schon lieber, wenn er auf „Nibbler“ hören würde.

Aber ich wollte ja von seiner Fotogenität berichten. Also. Erst mal zwei Beweisbilder zum Thema „Lektionen, die man in der praktischen Hundehaltung sehr schnell lernt“.

exhibitaandb

Beweisstück a: Immer ein paar Leckerli in der Nähe des Gassigehzeugs aufbewahren, falls du mal gerade keine in der Gassigehjacke hast, was zugegebenermassen kaum vorkommt. Dito in Sachen Hundekottüten.

Beweisstück b: Bringe dein Kinn nicht in die Nähe eines gerade schnappig veranlagten Welpen.

exhibitc

Beweisstück c: Bodenlange Vorhänge kann man auch dekorativ hochknoten. Kann man, muss man aber nicht. Sollte man allerdings, wenn man die Dinger nicht als Kauspielzeug vorgesehen hat.

Eine weitere Lektion lautet: Welpen sind wie Rockstars. Bitte nicht dauernd fotografieren, und bitte nur ohne Blitz. Sonst gucken sie grantig. Verständlicherweise.

ohneblitz

Manchmal tut Nibbler auch ganz brav, was er soll. So hat er zum Beispiel „Sitz“ in kürzester Zeit gelernt und setzt sich jetzt auch so zwei Milisekündchen hin, wenn ich ihn vorm Napfhinstellen dazu auffordere. Und manchmal liegt er auch brav auf seiner Hundedecke auf dem Sofa – obwohl das immer eine Frage des Wachheitsgrades ist…

bravaufdecke

Und so sieht es aus, wenn er zwar brav, aber nur halb auf der Decke liegt – zur Erleichterung der Identifikation wurde dieses Foto mit Erläuterungen versehen. *hüstel*

hintenvorne

Das Gassigehen selbst funktioniert übrigens mittlerweile so, dass Nibblerchen zwar mehr oder minder begeistert draussen pinkelt – tut er das nicht, dann lag es daran, dass wir den Zeitpunkt verpasst haben. Es ist aber manchmal auch schwierig, zur Winterszeit schnell genug warm angezogen zu sein, um einen Welpen rechtzeitig rauszubringen, der fröhlich seine Blase gefüllt und dann zwei Stunden geschlafen hat. Aber wie gesagt: Unser Fehler, nicht seiner. Das Konzept des Draussen-Häufchenmachens hat er allerdings noch nicht ganz verstanden. Immerhin verträgt und verdaut er problemlos alles, auch den Paprikachip, den er sich neulich geschnappt hat und den ich ihm trotz aller Versuche meinerseits nicht entreissen konnte. Am leckersten ist eh alles, was Herrchen und Frauchen haben. Will Nibbler auch. Egal ob es ein Medikament, eine Hustenpastille oder Mineralwasser ist. Ich überlege mir derzeit ja, seine Entwurmungstabletten demonstrativ zu meinem Mund zu führen und für lecker zu erklären, wenn er dann wieder entwurmt werden muss. Sollte eigentlich ein unwiderstehlicher Anreiz für ihn sein…

Gassigehen ist aber vor allem dann super, wenn Herrchen und Frauchen beide mit von der Partie sind. Dann kann man den Chef vom Quartier spielen, Fahrrädern forsch hinterhergucken und alle alten Damen freudig zappelnd begrüssen, die einen ja für soooo süss halten.

Und nein, liebe Spaziergänger, er ist kein Mops und kein junger Boxer. Er ist der arme, arme Hund, der im Sonnenschein spazieren geführt wird:

soeinarmerhund

Wobei er gerne mal zu gewaltlosem Protest greift, wenn er gerade keine Lust mehr hat.

sitzstreik

Manchmal, aber nur manchmal, läuft er auch schon brav linksseitig neben mir her…

beifuss

…bis er dann wieder etwas Interessantes entdeckt…

nichtbeifuss

…das ausgiebigst beschnuppert werden muss.

schnupper

Was mich ja immer wieder verblüfft, ist die Tatsache, dass der Kleine jetzt schon ein richtiges Muskelpaket ist. Ziemlich gut zu sehen hier:

muskelpaket

Was übrigens auch dazu führt, dass er sich einbildet, dass er schon überall hochkommen kann und darf. Was wiederum dann zu „Aus!“-Orgien unsererseits führt. Und zu Gelächter, wenn sein fragendes Köpfchen und seine Vorderpfötchen mal wieder hinter dem Hocker auftauchen und ich versucht bin, in ein lautes „Tritratrallalla, Tritratrallalla, der Chasperli isch wieder da, der Chasperli isch da!“ auszubrechen.

Ansonsten macht Nibbler weiterhin das, was er am besten kann: Fressen, Schlafen, Pinkeln, Kacken, Spielen, Rumnerven, Kuscheln und natürlich immer wieder wahnsinnig niedlich sein. Letztes Beweisstück, und ich geh jetzt wieder gucken, was der Terrorkrümel gerade macht, denn ich vermisse ihn schon wieder…

irresistible

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.