Er wächst, er gedeiht…

…er übt gerade in seinem Körbchen seitliches Brustschwimmen, zumindest sieht es so aus. Moment, ich muss schnell seinen Bauch kraulen gehen!

So, jetzt beschäftigt er sich wieder mit der Papprolle im Korridor (Hintergrundgeräusche derzeit: Knall, doing, grrrrrwuff, roll roll roll, schieb), jetzt kann ich weitertippen.

Also. Nibbler ist jetzt so geprägt, dass er bellt, wenn er zum Deponieren körperlicher Exkrete raus muss. Leider definiert er den Balkon derzeit auch noch als „draussen“, aber auch das wird noch. Ich bin einfach schon begeistert davon, dass er sich meldet, wenn er Gassi gehen will/muss, denn das haben wir gar nicht mit ihm trainiert, das hat er sich selber ausgedacht. Ich unterstütze das nur, indem ich mit ihm rausgehe, sobald er bellt und ich keine klare Ursache im Treppenhaus dafür ausmachen kann. Sprich: Wer bellt, muss raus. Selber schuld. Klappt super.

Am Sonntag waren wir mit ihm probehalber in der Stadt, fand er super und total spannend, und natürlich hiess es auch dort allenthalben „ist der süss, ist der niedlich, wie goldig, röksnödldehök Gremlin knuksiknaksi“, letztere Floskeln habe ich frei aus dem Ausländischen interpretiert, das eine Gruppe von jungen Erwachsenen sprach, die an uns vorbei gingen. Fahrstühle machen ihm auch nichts aus, und das Autofahren klappt jetzt auch viel besser, da wir mittlerweile so ein Sicherheitsgurt-Geschirr-Anschnallteil haben und er zum Rumfahren nicht mehr in die Box muss. Das Gejammere beschränkt sich also auf ein Minimum, denn wenn der Herr rausgucken kann, ist alles in Butter.

Ach ja, und am letzten Samstag wäre ich ja fast geplatzt vor Stolz, als wir in der Welpenspielgruppe einen neuen, sehr schüchternen Welpen hatten und unser kleiner Held sich dermassen rührend um die junge Dame gekümmert hat, dass der Hundetrainer meinte: „Guckt mal, wie sozial der Nibbler ist!“ Ha! MEIN Hund! (Okay, UNSER Hund, aber es verhält sich diesbezüglich ähnlich wie beim Sport: SIE haben verloren, WIR haben gewonnen…)

Nibbler hat nun auch eine Partyfreundin in seiner Kampfklasse gefunden, eine Mopsdame, die zwar nur ab und zu hier in der Gegend ist, mit der er sich aber absolut super versteht und auch gleich alle Lügen straft, die der Meinung sind, kurznasige Hunde haben keine Kraft zum wilden Spielen. Ja, Pustekuchen: Hier hab ich die Fotos hochgeladen, die mir die Mops-Hütefrau netterweise hat zukommen lassen. Die sind also nicht von mir, was vermutlich auch erklärt, warum sie so gut geworden sind…

Ich hab aber auch noch ein paar Fotos gemacht heute, denn es hat geschneit, das Wetter ist super, und der Mann muss leider arbeiten und konnte nicht mit uns in den Schnee raus. Die hier sind also vor allem auch zur Illustration für ihn. Schwarzer Hund im weissen Schnee, bitte sehr:

schneehund1

schneehund2

schneehund3

schneehund4

schneehund5

schneehund6

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.