Canidae

Du hörst ein Zwitschern, und du weißt sofort, was passiert ist: Vogel im Wintergarten. Tür zum Wintergarten offen.

Dein Hund hört das Geräusch im selben Moment wie du, schon ist er im Wintergarten, und als du selbst durch die Tür gestolpert kommst, springt er gerade an der Tür hoch, mit offenem Maul, und die kleine Blaumeise fliegt gerade runter und

Ein Haps. Ein einziger, in Bruchteilen von Sekunden ausgeführter Biss, und die Krallen des Vogels zucken noch kurz, als er zu Boden fällt, aus dem Maul des Hundes, der eher verblüfft scheint als gierig. Wie, was erwischt? Ich? Der Jagdtrieb scheint ihn augenblicklich wieder zu verlassen, so schnell, wie er über ihn gekommen ist.

Die Meise liegt still da. Der Hund beschnuppert sie etwas und beschließt dann: Meins. Will ich zwar nicht essen, hab ich mir aber gefangen, also meins.

In dem Moment löst sich deine Erstarrung, schnell in die Küche, Küchenpapier und ein Leckerli holen, Hund ablenken, Vogel ergreifen. Der Hund ist erst unwillig, so ein tolles neues Spielzeug, und SELBST GEFANGEN, warum ist sie denn nicht begeistert, warum lobt sie nicht, sondern stottert nur mit entsetzten Augen „Oh, Nibbler … du hast ein Vögelchen getötet!“

Schließlich klappt der Tausch, das Hundewürstchen ist doch leichter zu kauen als so ein gefiedertes Etwas, und du hebst den toten Vogel rasch auf und bringst ihn raus, da ist kein Gewicht im Küchenpapier, nur etwas Volumen, so leicht, so leicht, ein Leben erloschen, und klar, so ist das nun mal, ein Hund hat Instinkte, normalerweise erwischt er nie was, es ist eher amüsant, ihm bei seinen erfolglosen Fliege-Hasch-Versuchen zuzugucken, und für die Mäuse interessiert er sich eh nicht, obwohl das ja wenigstens wirklich mal hilfreich wäre …

Und Oh mein Gott der kleine reglose Körper ist noch warm.

Tag dann erst mal gelaufen.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.