It’s just another man-ic Monday

Hallo Maskulisten, die ihr den Weg über die Alles-Evolution-Website hierher gefunden habt! Bitte weitergehen, hier gibt es für euch nichts zu sehen. Oder, wie ich heute in den Kommentaren zu meinem letzten Blogeintrag schrob (sic!):

[…]ganz ehrlich, ich greife hier zur Maxime “Mein Blog, mein Hausrecht” und sehe nicht ein, warum ich den Erklärbär spielen soll für jemanden, dessen Meinung genau so vorgefasst ist, wie du meine einschätzt.

(Und bevor du jetzt aufheulst: Diese Haltung gilt sowohl für manche Maskulisten als auch für manche Feministinnen. Ich diskutiere mit Leuten jedwelchen Geschlechts, bei denen ich Diskussionsbereitschaft wahrnehme. Bei schlichtem Meinungsdumping behalte ich mir vor, nicht weiter darauf einzugehen. Das gilt erst recht bei dem Derailing, das du hier gerade betreibst.)

 

Wisster Bescheid. Könnt ihr eure Ecken des Internets füllen, ich fülle meine. Und wenn’s mir hier zu bunt wird, dann schalte ich die Kommentare auf „moderiert“. Kein Ding.

Aber wisst ihr was? Ich poste jetzt einfach ein paar Links. Die passen praktischerweise auch grad so gut fürs Image.

– Warum der Hashtag #firstworldproblems problematisch ist. Das gilt übrigens auch für den Begritt „Spirit Animal“. Und erst recht für nicht-religiöse Holi-Feste oder sogenannte Color Runs. Appropriation. Jaha, nix darf man mehr. (Darf man übrigens schon, man sollte halt nur wissen, was man macht …)

Kinder sollen sich auch mal langweilen dürfen. Nee, müssen. (Ja, auch Mädchen! How ‚bout them apples!)

– Look! It’s a useless box! Hours of fun!

Ich mag die Idee, aber um es richtig hübsch zu machen, müsste man die Schrift sticken, finde ich. Und sollte ich mal mit dem Sticken anfangen, stick ich mir bekanntlicherweise als erstes mit Kreuzstich ein hübsches „Don’t read the comments“, das ich mir dann über den Schreibtisch hänge.

– Apropos: Der Mann hat mir was gebastelt, damit ich nicht immer wider besseres Wissen die Kommentare bei SPON und 20min lese. Ich finde ja: Das muss noch viel universeller werden, nicht wahr? Kickstarter?

– Auf die Liste der gewünschten Bildbände kommt: A Girl and Her Room. (Und ich bin mal wieder so froh, dass es in meiner Teeniezeit kein Internet gab. Ich meine, ich und mein Duran-Duran-Bravo-Starschnitt, bei dem John Taylors und Simon Le Bons Füße fehlten, so dass er hinter dem Bett montiert werden musste …)

Insekten! Gruslige Insekten! (Insektenfotos sind quasi das rein visuelle Gegenstück zu SPON-et-al.-Kommentaren: Hingucken wider SO. VIEL. BESSERES. WISSEN!!!)

– Harry Potter (und andere, möchte ich hinzufügen) Nerds Win at Life. Ja, kennen alle schon. Aber bitte sehr: Nur knapp 600 000 Views? Kennen offensichtlich noch nicht genug Leute. „Because nerds like us are allowed to be unironically enthusiastic about stuff!“ – HELL TO THE YEAH. Und: ICH HAB EIN TICKET FÜR DEN 23.11.! Freiburg! Day of the Doctor! … Anyone?!

– Webcomic der Woche: Sandra und Woo. Auch auf Englisch erhältlich. Ich les auf Englisch, weil der wattersoneske Effekt so größer ist. Und ich bin gerade heftigst am Binge-Lesen. Kenner, verspoilert mich nicht, ich bin erst bei 241!

– Und dann noch dieses Video hier. Ja, ich so: Mark. Immer noch. Und ich bin so, so, so verliebt in seine … Selbstvergessenheit hier. Dance like nobody’s watching.

 

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.