Wo die wilden Kirschen wohnen

Wir sind ja derzeit daran, Gartenpläne zu schmieden für das überwachsene Grundstück vor dem Haus. Wie jedes Jahr. Aber dieses Jahr graben wir auch bestimmt um, ehrlich! Und Bastian ist schwer interessiert an der ganzen Sache. Er will dauernd, dass ich etwas pflanze. Demnächst kommen ja dann auch endlich die Ansaaterde und die Mini-Gewächshäuser zum Einsatz, aber hier oben muss man gut planen, wann etwas ins Freiland raus kommt.

Ich werde voraussichtlich vorwiegend Gemüse und Kräuter anpflanzen, die Beerensträucher sind eh noch da, und Erdbeeren gibt’s sicher auch. Und irgendwann kam die Idee auf, irgendwo am Rand des Gartens einen Baum zu pflanzen. Nun denn. Ich hätte ja am liebsten Pfirsiche oder Orangen oder sonst etwas Exotisches, das hier garantiert nicht wächst. Dann führten Bastian und ich aber folgendes Gespräch:

„ICH LIEBE KIRSCHEN!!!“
„Du hast doch noch gar nie Kirschen probiert.“
„Nein.“
„Du weißt gar nicht, wie die schmecken.“
„Nein, aber weißt du was?“
„Hm?“
„Dann müssen wir einfach einen Kirschenbaum pflanzen, damit ich mal Kirschen probieren kann!“

Nun, immerhin weiß das Kind, dass Obst nicht fertig verpackt im Supermarkt entsteht.

Und wir haben gestern einen Kirschbaum gekauft. Allerdings sind es Sauerkirschen. Muahahah.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.