69

Dem Sohn in der Rolle des „Le Malade Imaginaire“ heute zwei Drei-Fragezeichen-Kids und ein Detektiv-Bilderbuch (Rattiko) vorgelesen. Einerseits finde ich seine vollkommene Obsession mit den ??? ja irgendwie toll, aber andererseits wäre es schön, wenn diese Begeisterungsphasen für irgendetwas vielleicht etwas weniger allumfassend und dafür längerandauernd wären. Aber was rede ich da: Er ist schließlich mein Sohn. Apfel, Stamm, es ist nicht verwunderlich. Und hey, es ist ja auch toll.

Außerdem wiederholt sich die Geschichte der Interessen: Dinosaurier – ehemalige Obsession meinerseits. Star Wars – ewige Obsession meinerseits. Die drei ??? – fast vergessene Obsession meinerseits. Und ja, ich lese das Zeug auch heute noch gerne, obwohl ich mich nicht mehr genau erinnere, ob die Figuren in der Kids-Version charaktermäßig auch den Originalen entsprechen. Wir hatten ja nur die „normalen“ ??? damals (WIR HATTEN JA NIX!), und ich hab keine Ahnung mehr, ob Peter damals schon sportlich, aber ängstlich war. Oder ob Bob schon damals eine Mischung aus Comic Relief und Recherchemeister war.

Aber an Justus erinnere ich mich. Natürlich, ich könnte das an der „Anführer“-Geschichte festmachen, ich hab bekanntlich eine Schwäche für Frontmänner, siehe auch Mikrofonmagnetismus beim Thema Musik. Ich glaube allerdings, dass es nicht nur daran lag. Denn ich weiß noch, dass ich als Kind mit angeblichen (ich seh sie auf alten Fotos nicht wirklich, und das macht mir immer noch zu schaffen. Sehr.) Figurproblemen in Justus Jonas einen Verbündeten fand: Altklug, geschwollen daherredend, dick. Talk about Identifikationsfigur. Und trotzdem selbstbewusst, akzeptiert und integriert. Das dann wiederum zumindest rückblickend mehr so gefühltes Wunschdenken.

Beim Sohn scheint das alles noch schlichte, reine Begeisterung für cooles Zeug zu sein. Hoffentlich bleibt das immer so. Oder zumindest noch lange. Und hoffentlich kann ich später mal damit umgehen, wenn er die allumfassende Leidenschaft für etwas kriegt, das ich fürchterlich finde. Ich kann immerhin schon mal mit der ab und zu aufflackernden Dauerberieselung durch Leo Lausemaus arbeiten. Brrrr…

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.