74

Wir waren gestern ja erfolglos beim Skispringen – der Sohn hat immerhin eine Tröte und einen Button geschenkt gekriegt, aber gesprungen wurde wegen schlechter Windverhältnisse halt nicht. Nun ja, kommt auch zu dem ganzen anderen Dreck in den „nerviger Kleinscheiß“-Ordner. Und natürlich staute sich dann alles auf dem Weg zurück zu den Shuttlebussen, weil im Schwarzwald solche Events gerne mal, um es nett zu beschreiben, „nur ein bisschen rustikal“ organisiert werden (na, welcher Asterixband?). Und ebenso natürlich gab es wieder typische Exemplare von Warteschlangenmackern in freier Wildbahn zu beobachten.

Kennt ihr, ja? Nee? Ich erläutere das mal: Warteschlangenmacker können tatsächlich im seltenen Fall auch weiblich sein, sind aber nun mal meistens männlich. Sie treten in Gruppen auf, und sie sehen es als ihre hehre Pflicht, für die Unterhaltung in der Warteschlange zu sorgen. Denn einfach nur warten geht ja nicht. Deswegen werden dann in ihren Augen total lustige Witze gemacht, es wird sich laut über die mangelnde Organisation beschwert, und dann wird wieder jovial gelacht. Ganz ehrlich: Jovialität wird überbewertet. Sowas von. Wenn ich irgendwo warten muss, möchte ich das bitteschön in Ruhe tun, ohne Zwangsentertainment, das vor allem die Entertainer amüsant finden. Ja, ich weiß, ich bin eine ganz üble Spaßbremse. Ich würde ja zum Lachen in den Keller gehen, aber sowas besitzen wir bekanntlich nicht, also zumindest nicht so unterirdisch, wie es eigentlich sein sollte.

Nehmen wir uns doch einfach ein Beispiel an Menschen in Großbritannien: Die können super warten. So in einer ordentlichen Reihe, mit leerem Blick und instinktiver „Sprich mich nicht an“-Haltung. Die warten sogar, wenn es nichts zu warten gibt. Anno dazumal im Familienurlaub hatte mein Vater in einer Postfiliale mitten im Raum in seiner Tasche rum, und als er sich wieder aufrichtete, hatte sich hinter ihm eine Schlange gebildet. Eine Schlange ins Nichts, quasi.

Seht ihr, über sowas kann ich dann wiederum immer noch lachen. Muahahaha.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.