103

Zum Glück hab ich den Sohn als steten Quell der Erheiterung, ansonsten wäre ich vermutlich an Aprilwetter, Welt im Allgemeinen und PMS zugrunde gegangen. Er so: „Mama, wie alt bist du eigentlich? 60 oder 1000?“

So. Charmant. Immerhin, wir hatten Spaß beim Kinderturnen, weil er sich mittlerweile damit abgefunden hat, dass dort mehr so Chaos herrscht und nicht mehr Disziplin wie bei der vorherigen Betreuerin. Für mich bedeutet das wiederum, dass ich ihn nicht mehr einfach abgeben kann, sondern mitmachen muss, aber hey, Gratis-Workout. Unter Mitbenutzung der ganzen Sportgeräte. Score.

Ansonsten hab ich jetzt Bügelwäsche und Gilmore Girls auf DVD, die auf mich warten, und ja, das ist für mich Entspannung. Mich fröstelt derzeit sehr leicht, und beim Bügeln wird alles so schön warm und dampfig. Deswegen mal eben wieder eine Runde Links statt weiteres Gelaber:

Hier eine kurze Liste von Dingen, die ich sonst noch tun könnte zwecks Gutfühlens.

Hier ein Artikel über die Guardian-Schreibenden, die am meisten Hasskommentare kriegen.

Although the majority of our regular opinion writers are white men, we found that those who experienced the highest levels of abuse and dismissive trolling were not. The 10 regular writers who got the most abuse were eight women (four white and four non-white) and two black men. Two of the women and one of the men were gay. And of the eight women in the “top 10”, one was Muslim and one Jewish.

Wir tun jetzt alle mal eine Runde überrascht. Nicht.

Und weil’s so schön ist, mach ich gleich auf der „So überraschend“-Schiene weiter: Mit diesem Text über Empowerment als Produkt.

This consumption-and-conference empowerment dilutes the word to pitch-speak, and the concept to something that imitates rather than alters the structures of the world. This version of empowerment can be actively disempowering: It’s a series of objects and experiences you can purchase while the conditions determining who can access and accumulate power stay the same. The ready partici­pation of well-off women in this strat­egy also points to a deep truth about the word “empowerment”: that it has never been defined by the people who actually need it. People who talk empowerment are, by definition, already there.

So, alle so weit frustriert? Ja, ich auch. Aber hier noch ein schöner Text zum Thema Erwachsenwerden und Erwachsensein. Muss ja auch mal sein. Also beides.

Most of the time, that was cool. But at 11 p.m., when I wanted someone else to do the getting out, the walking up the driveway, the clothes-changing, and the teeth-brushing, I was bummed that I never got an official memo when that stage of my life ended. I blinked, and the phase between being small enough to be babied yet big enough to do some big things myself whooshed by.

This still continues all the time in my life. The kids are in bed, the kitchen is a mess from dinner, and I wonder where the grownup is who wouldn’t mind cleaning it for me. Bills come, and no one but Kyle or me can pay them on time. If I want to progress in my work, I have to—well, do the work.

Aber weil ein bisschen kindliche Freude ja auch mal schön ist: Ballons.

(Fies grinsenden Smiley bitte hier einfügen.)

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.