110

Ich mag ja die Tage, an denen es kein Spielzeug aufzuräumen gibt, weil wir nur zum Essen zuhause waren. Heute ging’s auf den Spielplatz und danach ins Kinderturnen, wo ich aus unerfindlichen Gründen von der Hockeyfanfraktion (okay, benennen wir sie ehrlich: Die Kinder, die mit Stöcken rumhantieren wollen) erneut zur Torhüterin erklärt wurde. Da es in der Halle nur ein Handballtor gibt, bin ich jeweils eher unerfolgreich. Was wiederum die Kinder freut.

Als sie mich dann allerdings beim Fußballspielen auch noch ins Tor kommandieren wollten, hab ich mich geweigert. Ich mag meine Nase da, wo sie ist.

Allgemein stelle ich heute wieder fest, wie schnell sich meine Laune bessert, wenn das Wetter schön ist und wir draußen sein können, egal wo. Das mag mit meiner milden SAD zusammenhängen, mit meinem latenten Bergkoller, der durchs Drinnehocken eminent verstärkt wird, oder einfach damit, dass der Sohn bei schönem Wetter weniger beschäftigt werden muss und sich selbst beschäftigt. Mehr Zeit für mich. Find ich nun mal gut. Auf jeden Fall versuche ich jetzt, die paar warmen Tage zu genießen. Und möglichst wenig daran zu denken, dass für nächste Woche gefühlte Temperaturen unter Null angesagt sind.

DO NOT WANT.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.