Pfusch-Husch-Schnell-Schnell, das Kind hat Hunger!

Ich kauf ja gerne mal morgens, nachdem ich den Sohnemann im Kindergarten abgeliefert habe, kurz was für den Tag ein. Bei “Rebe”. Nein, das Kind hat keinen Sprachfehler, er ist nur sehr beharrlich, was die Aussprache einzelner Begriffe angeht. Und deswegen ist Rewe nun mal Rebe.

Es ist ja nicht so, dass wir keinen Wocheneinkauf machen, aber es kommt eben vor, dass ich am Morgen einen Blitzeinfall habe, was man denn so zum Mittagessen kochen könnte (NEIN NICHT IMMER WÜRSTCHEN UND KARTOFFELPÜREE, BASTIAN!!!). Und dann ist es wiederum gerne so, dass das entsprechende Material halt gerade nicht in der Vorratskammer oder im Kühlschrank steckt.

Weiterlesen

flattr this!

The accidental IKEA-Keks

Nee, davon gibt’s kein Foto, denn das Zeug sieht aus, wie … na ja, wie Bruch halt. Mir ist die ganze Keksmasse auf dem Blech zusammengelaufen, und ich hab dann aus dem Riesenkeks mit dem Pizzaschneider unregelmäßige Rechtecke gesägt. Kurz: Präsentabel ist das nicht. Aber lecker. Weiterlesen

flattr this!

Lecker Kuchen … glaube ich

Ich kann’s leider nicht genau sagen, denn ich hab nur ein bisschen was davon probiert. Schmeckte nicht schlecht, aber ich hab mir gerade mal wieder den Magen verdorben, dadurch dass ich zu viel Fettig-Salzig-Süß gegessen habe gestern und heute. Sollte ich nicht, lerne ich nie. Deswegen nur hier schnell bloggen und dann ab aufs Sofa, ein bisschen leiden.

Kein Mitleid, bitte – bin selber blöd. Aber nun, mal wieder ein “Oh, das da im Kühlschrank sollte noch weg”-Rezept: Pfirsich-Kokos-Mascarpone-Kuchen.

Im Kühlschrank weg musste heute der Fertigkuchenteig. Es ist Sommer, es ist heiß, ich glaub ich kauf … Pfirsiche. Der Sohn steht da eh drauf, der Mann auch, ich eigentlich ebenso, aber ich vergesse immer, dass wir noch Obst im Haus haben, das ich auch selber essen und nicht nur an das Kind verfüttern könnte. Deswegen verfalle ich ab und zu dem Smoothiewahn und püriere mir dann jeweils einen halben Obstkorb. Halbe Sachen? Machmanet.

Deswegen nehmen wir auch viiiiele Pfirsiche.

Diese hier sind schon fast kuchenbereit – kurz in kochendem Wasser abgebrüht und abgeschreckt. Abschrecken geht natürlich bekanntermaßen so:

Ich musste ordentlich schrecklich schrecken, denn siehe oben: Die Pfirsiche sind ja abgebrüht.

Hahahaaaahaha, vielleicht hab ich ja auch nur Magenbeschwerden wegen dem Clown, den ich gefrühstückt hab. But now for something completely different: Zutatenliste.

  • 3 normale Pfirsiche
  • 3 fancy-schmancy-heißer-Scheiß-Pfirsiche, oder wie auf der Packung steht: Paraguayos
  • 1 Packung fertig ausgerollter Kuchenteig (M-Budget! Exilschweizerfreude!)
  • 4 EL Kokosflocken
  • 250g Mascarpone
  • 2 Eier

Backofen auf 200°C vorheizen, Pfirsiche waschen, kurz in kochendem Wasser abbrühen und abschrecken (siehe oben), häuten, in dünne Scheiben oder Stücke oder Viertel oder meinetwegen auch Scherenschnittmuster oder Ninjasterne schneiden, wie ihr mögt. Kuchenteig in eine Quicheform (fancy-schmancy-heißer-Scheiß-Speak für runde Kuchenform) geben, mit der Gabel in einigermaßen gleichmäßigen Abständen einstechen, Kokosflocken darauf verteilen, Pfirsich-Ninjasterne (oder doch lieber My Little Pony-Silhouetten? Wer’s kann: Bitte sehr!) hübsch darauf arrangieren, Mascarpone und Eier verrühren, bis ein homogener Kleister entsteht, drüberkippen, Backofen in der Ofenmitte, so ca. 30 Minuten, fertsch. Schlagsahne dazu, weil gerade noch Schlagsahne im Kühlschrank ist.

Einmal die ganze Bescherung und einmal in Stückform.

Ich hab auch schon hübschere Fotos gemacht, da war mir aber nicht so sterbenselend. Noch mal als Hinweis: NICHT VOM KUCHEN!!!

Mahlzeit?!

flattr this!