Musikalische Momentaufnahme, Samstagabend

Fragestellung aus meinem Stammforum: 19 Lieder

1. Ein Lied, das dich traurig macht

Bruce Springsteen – Philadelphia, weil es in mir dieses ‚Einsam und allein in der Betonwüste‘-Gefühl hervorruft (und nein, dieses Gefühl erläutere ich jetzt nicht näher. Ist eine meiner Urängste. Nuff said.)

2. Ein Lied, das dich an einen Urlaub erinnert

Hm, ich hab eigentlich keine bestimmten Urlaubslieder. Die Jagged Little Pill-Songs von Alanis Morrisette hab ich viel gehört, als ich in Australien umhergereist bin. Als Kind fand ich angeblich in irgendeinem Spanienurlaub O La Paloma Blanca toll. Aber das gehört vielleicht schon zur nächsten Frage.

3. Ein peinliches Lieblingslied

Ich mag Britney Spears. Muss ich deutlicher werden? Nee, ehrlich, es gibt total viele Lieder, die ich toll finde, die ich aber vermutlich aus Coolnessgründen peinlich finden sollte. Tja. Dazu gab es aber schon einige Blogeinträge meinerseits.

4. Ein Lied, das du schon live gehört hast

Robbie Williams – Angels. Und wehe, er bringt das am 23. August in Bern nicht.

5. Ein Lied von einer Band, die zur Mehrheit aus Frauen besteht

The Bangles – Eternal Flame. Und kommt mir nicht mit der Atomic Titten-Version. Ich bin alt, okay? Ich fand ja Susanna Hoffs immer toll, weil sie so komische Beine hatte und trotzdem von allen Typen als total sexy befunden wurde

6. Eine Coverversion

Chris Wicky – Thunder Road. Hach ja. Sonst darf keiner Springsteen covern, und schon gar nicht diesen Song. Er schon. Jederzeit.

7. Ein Lied, bei dem du sofort gute Laune bekommst

The Ark – Calleth you, cometh I. Wie sagte schon Sven Schuhmacher: „Was für eine Hymne, die die Lebendigkeit durch die verkalkten Venen perlen lässt. Vollkommen klar, dass alles geht und tatsächlich nichts unmöglich ist – und das immer und jederzeit. Das ist wahre Euphorie.“ Hell yeah.

8. Ein Lied, das nicht auf deutsch oder englisch ist

Kaizers Orchestra – Fra sjåfør til passajer, ich hätte auch einige andere Songs von den Jungs nehmen können, aber mir gefällt es, wie Janove da in höchsten Nöten (und Tönen) schluchzt.

9. Ein Lied, das von einer Frau gesungen wird

Meredith Brooks – Bitch. Weil ich eine dieser Tussen bin, die sich mit der Aussage des Liedes voll und ganz identifizieren kann. Und sogar mit dem Coral-Werbespot, in dem der Song derzeit läuft.

10. Ein Lied, bei dem du nicht still sitzen bleiben kannst

Violent Femmes – Blister in the sun. Come on, wer bitte kann da sitzen bleiben? Was übrigens nicht heisst, dass ich zu diesem Song tanzen kann. Aber zu dem Song sollte man eh nur hampeln. (Tanzen würde ich dann eher zu Madonnas Get into the groove oder zu irgendwas von Faithless. Mein Mann kann bestätigen, dass ich neulich mal wieder am Küchentisch einen kleinen Oberkörper-Rave präsentiert habe, weil God is a DJ im Radio lief.)

11. Ein Instrumental

Pfff, irgendwas vom Jonathan Livingston Seagull-Soundtrack, wo Neil Diamond gerade nicht singt. Den fand ich als Kind immer toll. Also den Soundtrack, nicht Neil. Neil hatte ein ekliges Muttermal im Gesicht.

12. Ein Lied, das von Sex handelt

Nine Inch Nails – Closer. Ja, was habt ihr erwartet? Blümchensex?

13. Ein Lied von deiner Lieblingsband

The Ark – It takes a fool to remain sane. Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Liedlein her, und das muntert dich wieder auf. Ein Song für Überlebenskünstler.

14. Ein Lied von einem Solokünstler

Roch Voisine – Hélène

Und auch den sehe ich dieses Jahr wieder mal live. Und ich werde ihn wieder sowas von total toll finden, auch wenn das kein Mensch versteht. Na ja, einer schon.

15. Ein Lied, in dem der Name einer Stadt vorkommt

Tocotronic – Freiburg. „Ich weiss nicht, warum ich euch so hasse, Fahrradfahrer dieser Stadt“. Oh, ICH weiss genau warum! Grrr. Die wären einen eigenen Blogeintrag wert.

16. Ein Lied, das dich an deine Kindheit erinnert

F.R. David – Words

Das hatte ich damals achtmal auf einer 90-Minuten-Kassette aufgenommen, weil ich dieses Lied GELIEBT habe. Meiner Familie ging es dann irgendwann während unserem England-Urlaub extrem auf die Nerven. Hm, das hätte auch zu Frage 2 gepasst.

17. Ein Lied von einem Soundtrack

Bill Medley & Jennifer Warnes – (I’ve had) The time of my life. Guckstu hier.

18. Ein Lied, bei dem du weinen musst

James Blunt – Goodbye my lover. Ja, Schnulze. Ja, Schnulzensänger. Aber mein Gott. Fontäääänen, sag ich euch, Fontäääänen.

19. Das Original von Nr. 6

Bruce Springsteen – Thunder Road. „You ain’t a beauty, but hey, you’re alright.“ Und dann steigen sie ins Auto und fahren in den Sonnenuntergang, weil man immer und überall irgendwie wieder einen Anfang findet, wo vorher noch alles zu Ende schien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.