Dings

Ja, doch, Urlaub war gut. Der Sohn hätte am liebsten gleich vor Ort fürs nächste Jahr wieder gebucht. Er brachte sich mehr oder weniger selber das Schwimmen unter Wasser bei, leider klappt es nur mit ein paar Zügen, weil er zum Einatmen immer wieder aufsteht, aber hey, Fortschritt. Außerdem gab’s Pizza, Pasta und Gelato Fragola. Paradies also. Weiterlesen

139

Mal eben eine Ansage in eigener Sache: Da wir am Freitag für eine Weile in den Urlaub fahren, hab ich mir in letzter Zeit Gedanken gemacht, wie ich das mit dem täglichen Bloggen da beibehalten soll. Verschiedene Möglichkeiten gäb’s ja: Weiterlesen

137

Ach kommt, machen wir Männermontag heute. Ich hab nämlich gerade über das Thema getrennte Klos und die Angst mancher Menschen davor nachgedacht, und mir kam die garantiert nicht neue Erkenntnis: Eigentlich bestehen diese ganzen diffusen Ängste vor allem in einer bestimmten Furcht: Der Furcht vor dem Cis-Mann und seinen möglichen Handlungen. Weiterlesen

134

Kränkel, kränkel, schlapp, schlapp. Immerhin war das zweite Halbfinale des ESC gestern besser als das erste. Es sei allerdings auch hier noch mal erwähnt, dass nicht alle Schweizerinnen aus den Achselhöhlen dampfen, entgegen anderslautender Darstellungen beim mal wieder eher faden Schweizer Beitrag. Weiterlesen

133

Der Sohn brüllt gerade aus irgendwelchen Gründen „ICH HAB PROBLEME IRGENDWIE!“ in Richtung Mann, und ja, ungefähr so lässt sich mein derzeitiger Gemütszustand auch beschreiben. Also, mal eben zehn positive Dinge am heutigen Tag finden. Weiterlesen

132

Um sieben übermüdet aus dem Bett gekrochen, beim Frühstück vorgelesen, Kind im Kindergarten abgeliefert, zur Packstation marschiert, festgestellt dass ich der Schwimmbaderöffnung in anderthalb Wochen immer noch skeptisch gegenüberstehe, denn: Wo die Liegewiese sein soll, türmen sich die Erdhaufen, aber was weiß ich schon. Weiterlesen